#hamburg #spirit #veranstaltungen #interview #crew #konferenzen

"Wir hatten so viel Spaß zusammen!"

Hey liebe Kathy, bei sum.cumo Sapiens habt ihr in Hamburg Ende August den ersten internen Conference Day veranstaltet. Was hat es damit auf sich und wie ist die Idee dazu entstanden?

Die Idee für den Conference Day kam schon vor längerer Zeit auf. In der Agentur, in der ich vorher gearbeitet habe, gibt es ein ähnliches Format, das fand ich immer ganz großartig. Warum also nicht - in leicht abgewandelter Form - auch bei sum.cumo Sapiens? Ein Orga-Team fand sich recht schnell zusammen. Glücklicherweise haben wir ein sehr offenes Management und mehr oder weniger sofort grünes Licht bekommen und mit der Planung losgelegt.

Was war euer Ziel mit dem Conference Day? Habt ihr es erreicht?

Unser Ziel war in erster Linie, dass die Crew-Mitglieder mal wieder einen Tag gemeinsam verbringen, der der Weiterbildung und dem Networking dient und der vor allem aber auch Spaß machen sollte. Ich glaube, das haben wir erreicht. Gerade durch die lange Corona-Zeit und das remote Arbeiten, haben wir uns ein wenig aus den Augen verloren. In den letzten zwei Jahren haben sehr viele tolle neue Kolleg:innen bei uns gestartet, die viele noch gar nicht bzw. nur über den Bildschirm kannten. Wir wollten einen Rahmen schaffen, in dem man in verschiedenen Konstellationen viel Zeit miteinander verbringt. Durch die ganz unterschiedlichen Formate auf dem Conference Day, der ähnlich einem Festival organisiert war, konnte sich jede:r Mitarbeitende ein den eigenen Interessen entsprechendes Programm zusammenstellen.

Dank der unterschiedlichen Formate und Themen (es gab Vorträge, Workshops, Live-Codings, Frühstück, Mittagessen und ja auch noch die Party am Abend) mit immer wieder verschiedenen Leuten aus der Crew, war der persönliche Austausch wirklich ganz intensiv und fantastisch.

Zur Party am Abend hatten wir auch unsere Alumnis eingeladen. Es war super, gemeinsam auf den Tag und "alte Zeiten" anstoßen zu können, während das Management den Grill angeschmissen hat.

Zu welchen Themen gab es denn Vorträge?

Den Themen, die anhand eines internen Call for Papers eingereicht wurden, waren keine Grenzen gesetzt. Unser Wunsch war es ganz ausdrücklich, ein buntes Potpourri aus Präsentationen, Erfahrungsberichten, Workshops, Trainings, Kreativsessions, Filmvorführungen etc. zusammenzustellen.

Am Ende waren wir überwältigt davon, wie viele unterschiedliche Beiträge aus der Crew eingereicht wurden. Es waren tatsächlich sogar zu viele für einen Tag, so dass wir ein kleines Voting durchgeführt haben, um so das finale Programm aufzustellen.

Was hat dir am meisten Spaß dabei gemacht?

Mal wieder alle zu sehen! Wir hatten so viel Spaß zusammen und ich habe einige sehr inspirierende Vorträge gehört. Ich fand es auch sehr spannend, so viel bisher Unbekanntes über einzelne Kolleg:innen zu erfahren und sich auch mal zu ganz anderen Themen - jenseits des Tagesgeschäfts - auszutauschen. Mein Favorit war ein Vortrag einer Kollegin, die von den Azoren aus gearbeitet hat und nebenher ihrem Hobby Freediving nachgegangen ist. Die Bilder haben sofort Fernweh ausgelöst. Aber es war wirklich alles, was ich mir angesehen habe, sehr interessant. Auch die Teamarbeit im Design Thinking Workshop war klasse ("Lasst uns einen weinverkaufenden Schuhladen aufziehen"). Ich weiß jetzt auch, wie das Fermentieren von Blaubeeren und das Züchten von Kombucha-Pilzen funktioniert. So viele neue Impulse.

Welches Feedback gab es dazu aus der Crew?

Sehr positives Feedback. So positiv, dass wir am liebsten sofort mit der Orga des nächsten sum.cumo Sapiens Conference Days loslegen würden. Wir haben schon ein Dokument mit Learnings und vielen weiteren Ideen angelegt. So können wir beim nächsten Conference Day bestimmt noch eine Schippe drauflegen. Ihr dürft gespannt sein!

Vielen Dank, Kathy!