#presse #gastbeitrag

Insider-Tipp: Wo und wie Tech-Fachkräfte kennenlernen?!

Das Jahrbuch Finanzwirtschaft 2019/20 ist jüngst erschienen und enthält einen Beitrag von Julia (Lees) aus unserer Geschäftsführung zur aktuellen Arbeitssituation in der Tech-Branche.
Bekanntermaßen ist der IT-Nachwuchs heutzutage wählerisch, was die Arbeitsplatzwahl angeht – mit welchen Argumenten lassen sich also die händeringend gesuchten Fachkräfte überzeugen?

Frühere Highlights als heutige Standards

Nicht nur die Tech-Branche wächst rasend schnell, auch die Anforderungen an den Arbeitsplatz und das Arbeitsumfeld haben sich dieser Entwicklung angepasst. Gute Gehälter, klassische Benefits oder auch Homeoffice-Optionen sind keine Raritäten mehr, sondern gehören längst zum Standardsortiment und sind nicht mehr ausreichend, um Arbeitnehmer zu überzeugen. Eine Geschäftsführung auf Augenhöhe mit ihren Mitarbeitern sowie Respekt und Authentizität sind vielmehr die richtigen Keywords im Umgang mit den heutigen IT-Spezialisten.

Eine Win-Win-Win-Situation

Die wahre Krux besteht darin, nicht nur gutausgebildete Arbeitskräfte zu finden und eine Crew aufzubauen, sondern diese dann auch zu halten. Denn die Techies sind vor allem eins: selbstbewusst und gut informiert. Um den Einstieg zu finden und an die Szene heranzutreten, ist Konferenz-Sponsoring mittlerweile eine bewährte Recruiting-Maßnahme, die gegenseitigen Respekt, Professionalität und Authentizität erfordert. Im Dialog profitieren dabei schließlich sogar drei Parteien: potentielle Mitarbeiter, die beteiligten Unternehmen sowie technische und konzeptionelle Innovationen, die gefördert werden – eine Win-Win-Win-Situation.

Hinzu kommt, dass ein besonders gründlicher Check des Unternehmensauftritts heute in Zeiten eines sehr modernen und urbanen Weltbilds unabdingbar ist. Dies mag zunächst alles sehr aufwändig und zeitintensiv klingen, jedoch können Unternehmen diese Herausforderung als Chance nutzen, zu wachsen, zu reifen und letztendlich noch besser zu werden.

Die ausführliche Version des Beitrags von Julia findet ihr im Finanzplatz Jahrbuch auf Seite 18/19 und auf Der Bank Blog.