Anna Frank
17.01.2019 Anna Frank, Kreation

Eine Einführung in Sketchnotes

Anna Frank mit Grundlagen, Beispielen und Anregungen zu Sketchnotes

„Sketchnotes“ sind visuell aufbereitete Notizen, die Sachverhalte besonders verständlich darstellen – viele von uns kennen sie bereits von Konferenzen oder Workshops. Bei sum.cumo ist Anna (Frank) die Spezialistin zum Thema Sketchnotes. Sie gibt hier eine kleine Einführung zum Thema, um in den folgenden Wochen weitere Informationen, Anregungen und Tipps zu teilen.

Was sind Sketchnotes?

Einfach gesagt: Sketchnotes sind kleine Zeichnungen, Grafikelemente und gezeichnete Buchstaben + normale Notizen:

Sketchnotes = visuelle Notizen.

Für Sketchnotes muss man nicht zeichnen können

Bei Sketchnotes geht es nicht darum, Kunst zu erschaffen, sondern Inhalte zu vermitteln. Je einfacher die „Zeichnung“ ist, je schneller geht sie – und das Wichtigste ist, die Botschaft kommt trotzdem rüber.

Probier es doch mal aus: Nimm dir z.B. eine Flasche und zeichne diese Flasche in 2 Minuten detailgetreu nach. Anschließend zeichnest du die Flasche in 5 Sekunden (ja, das ist mein Ernst) noch einmal. Du wirst sehen, dass du dich auf das Wesentliche konzentrierst und die Details in den Hintergrund rücken. Man erkennt trotzdem, dass du eine Flasche gezeichnet hast. Noch ein kleiner Tipp: Falls man es nicht erkennen sollte, schreib einfach das Wort „Flasche“ daneben. So gibt es keine Missverständnisse mehr.

Als Beispiel mein Sketchnotes-Selfie:

Sketchnotes-Selfie von Anna Frank.

Warum Sketchnotes?

  • Sketchnotes unterstützen aktives Zuhören.
  • Sketchnotes sind schneller als rein handschriftliche Notizen.
  • Sketchnotes helfen dabei, Zusammenhänge zu erklären.
  • Sketchnotes helfen dabei, sich Informationen zu merken.
  • Sketchnotes helfen dabei, sich besser zu konzentrieren.
  • Sketchnotes helfen dabei, komplexe Themen vereinfacht darzustellen.
  • Sketchnotes machen viel mehr Spaß als bloß mitzuschreiben.
  • Sketchnotes bleiben viel besser im Gedächtnis.
  • Sketchnotes fördern die Kreativität.

Wofür kann man Sketchnotes nutzen?

Für alles! Egal ob man einen Einkaufszettel schreibt, ein Rezept oder bei einem Meeting „mitschreiben“ möchte – Sketchnotes sind für alles gut. Auch für eine Vorstellung (siehe mein Sketchnotes-Selfie) sind Sketchnotes perfekt. Gerade in Meetings wirst du mit ein bisschen Übung schnell merken, dass du dich auf das Wesentliche konzentrierst und dir das Meeting mit einer Sketchnote viel besser im Gedächtnis bleibt.

Sketchnotes lernen? Kann jeder!

Wir bei sum.cumo bieten einen Einsteiger-Sketchnotes-Kurs an. Wenn du Interesse hast, schau einfach mal bei Meetup vorbei. Hier werden alle kommenden Termine angekündigt.

Mehr zu Sketchnotes

Wer sich noch weiter mit dem Thema beschäftigen möchte, dem kann ich auch folgende Bücher ans Herz legen:

Happy Sketchnoting!